Endstation Viertelfinale

Deutschland verliert mit 1:5 gegen Tschechien

23.05.2019

Die Tschechen begannen druckvoll und erarbeiten sich einige hochkarätige Chancen. Im Laufe des ersten Drittels konnte sich Deutschland besser auf die Osteuropäer einstellen und zeigte sich in der Defensive zunehmend stabiler und hätte auch durch Draisaitl in Führung gehen können.

Im zweiten Spielabschnitt agierte Deutschland weiterhin sehr diszipliniert und begegnete den großen Favoriten auf Augenhöhe. In der 34. Minute bekam Jan Kovar in der Neutralen Zone zu viel Platz und erzielte das 1:0 für die Tschechen. Die Antwort der Deutschen lies nicht lange auf sich Warten. In der 38. Min konnte Marc Michaelis dem Tschechischen Torhüter den Puck abnehmen, um mustergültig Frank Maurer zu bedienen. Ein Treffer, der in seiner Abgeklärtheit vielleicht sinnbildlich für die Leistung der DEB-Auswahl bei diesem Turnier steht.

Kurz vor Ende des zweiten Drittels konnten die Tschechen einen 3 auf 1 Konter nicht verwerten. Eine defensive Fahrlässigkeit, die sich im letzten Spielabschnitt wiederholte und prompt durch Jokub Voracek (45. Minute) bestraft wurde. Deutschland kämpfte unermüdlich weiter und war kurz davor den Ausgleich zu erzielen. In dieser Phase war es wieder ein Konter der Tschechen, den Kubalik (52. Minute)  mit einem sensationellen Schlagschuss vollendete. Kurz darauf war es  Ondrej Palat von den Tampa Bay Lightning, der sogar noch auf 4:1 erhöhte und die Entscheidung brachte.  In den letzten Minuten nahm Deutschland nochmal den Torhüter vom Eis und kassierte das 1:5.

Ein Ergebnis, dass insgesamt zu hoch ausfällt und nicht die Leistung der Deutschen Nationalmannschaft widerspiegelt. Das DEB-Team spielte ein hervorragendes Turnier und zeigte sich gegen die Größen des Welteishockeys (Kanada ausgenommen)  auf Augenhöhe.



Fünfter Sieg für die Deutsche Nationalmannschaft

Deutschland gewinn gegen Finnland mit 4:2

21.05.2019

Finnland dominierte das erste Drittel und konnte im Powerplay durch Pesonen in der 5. Minute in Führung gehen. Die Deutschen wurden von den Nordeuropäer zunehmend eingeschnürt und konnten nur selten für Entlastung sorgen. Um so überraschender war der Ausgleich durch Marc Michaelis (18. Minute), der einen schönen Konter mithilfe von Plachta und Eisenschmid verwerten konnte. Es war zugleich der erste Torschuss der DEB-Auswahl.

Im zweiten Spielabschnitt brachte Tyrvainen die Finnen in der 25. Minute wieder in Führung,  nachdem der Treffer durch das Videoreview gegeben wurde.  Deutschland zeigte sich nicht geschockt und und erarbeite sich zunehmend gute Möglichkeiten. Dominik Kahun hatte bis dato die größte Möglichkeit für die Deutsche Mannschaft und konnte sich kurz darauf belohnen. Wieder war es Draisaitl, der mustergültig und blitzschnell Kahun in Szene setzen konnte. Der verdiente Ausgleich, da Deutschland zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft war.

Deutschland konnte im letzten Drittel den Druck aufrechterhalten und erzielte durch Leon Draisaitl das 3:2 in der 45. Minute.

Das Team von Toni Söderholm zeigte die bis dahin beste Turnierleistung und konnte mit einem Empty Net Tor von Leon Draisaitl sogar noch auf 4:2 erhöhen.  Für den NHL Star war es das 5. Tor bei dieser WM und sein dritter Punkt im Spiel.

Der Viertelfinalgegner am morgigen Mittwoch wird noch im  Laufe des Tages ausgespielt.


 

Zweite Niederlage der Deutschen Nationalmannschaft

Deutschland verliert gegen die USA mit 1:3

19.05.2019

Deutschland zeigte sich im Vergleich zur Niederlage gegen die Kanadier stark verbessert und konnte durch Frederick Tiffels in der 12. Minute in Führung gehen. In einem offenen Schlagabtausch traf James van Riemsdyk durch einen abgefälschten Schuss (15. Minute) zum 1:1.

Wie im ersten Spielabschnitt gestalteten beide Kontrahenten das Spiel im Mittelabschnitt sehr offen und offensiv. Deutschland  begann wieder mit Druck und meldete sich mit einem Lattentreffer durch Matthias Plachta zurück. Auf der anderen Seite hielt Mathias Niederberger mit einem spektakulären Save gegen Jack Eichel das Spiel offen.  Angetriebene von deutschen- , aber auch vielen slowakischen Fans, konnte sich das DEB-Team zahlreiche Chancen erspielen und ging verdient mit 1:1 in die Drittelpause.

Im letzten Spielabschnitt spielte Deutschland weiterhin sehr selbstbewusst nach vorne und hätte abermals durch Draisaitl und Loibl in Führung gehen können. Genau in dieser Druckphase erzielte Dylan Larkin (51. Minute)  nach überragendem Pass von Clayton Keller das 2:1. Mit ihrem ersten Powerplay konnte Jack Eichel per Onetimer in der 57. zum 3:1 für die Amerikaner erhöhen. Im Anschluss versuchte Deutschland im Powerplay mit zusätzlichem Stürmer nochmal alles, scheiterte aber letztendlich an Cory Schneider.

Eine insgesamt sehr gute Leistung der DEB-Auswahl, die sich mit den USA auf Augenhöhe messen konnte,  letztendlich aber nicht effektiv genug agierte. Am Dienstagmittag um 12:15 Uhr wartet Finnland im letzten Gruppenspiel auf das Team von Toni Söderholm.



Deutschland fast im Viertelfinale 

15.05.2019

DEB-Auswahl gewinnt gegen die Slowakei mit 3:2

In einem zähen und von vielen Unterbrechungen geprägten ersten Drittel konnte sich die Deutsche Nationalmannschaft defensiv sehr gut auf die technisch versierten Slowaken einstellen. Obwohl die Slowakei zu diesem Zeitpunkt mehr vom Spiel hatte, konnte sie nicht wirklich zwingend im Drittel der Deutschen agieren.  Diese schafften es anfangs gut, durch eine abgeklärte und besonnene Spielweise, den Druck der Gastgebern sowie der Zuschauer zu nehmen.

Dies änderte sich im zweiten Spielabschnitt komplett. Gleich zu Beginn begannen die Slowaken druckvoller und stellten  die Deutsche Abwehr mehrmals vor Probleme. Fast im Gegenzug erzielte Marc Michaelis auf Vorlage von Markus Eisenschmid das 1:0.

Der Weltmeister von 2002 zeigte sich unbeeindruckt und erhöhte abermals den Druck. In einem 5 gegen 3 gelang es den Slowaken per Doppelschlag das Spiel zu drehen. In einer von da an sehr aufgeheizten Atmosphäre erzielten Sekret und Hudacek die Tore für die Slowakei. Nach einem hohen Stock gegen Patrick Hager kamen die Deutschen zu eine vierminütigen Überzahl, die jedoch ungenutzt blieb.

Im  Dritten Drittel kämpfte sich Deutschland zurück ins Spiel. Markus Eisenschmid erzielte auf Vorlage von Seidenberg und Kahun das 2:2 nach 58 Minuten. Die Slowaken drückten in den letzten Zügen des Spiels wieder mehr und liefen in einen Konter, den Leon Draisaitl (Tiffels,Kahun)  27 Sekunden vor Schluß eiskalt zum 3:2 vollstreckte.

Ein toller Abend für das Deutsche Eishockey, der nur durch den schweren Bandencheck gegen Moritz Seider etwas eingetrübt wurde. Deutschland trifft nun am Samstag auf Kanada und kann nur noch theoretisch am Einzug ins Viertelfinale gehindert werden.


 

 

 

Erste Niederlage für Deutschland

18.05.2019

Deutschland verliert mit 1:8 gegen Kanada

Deutschland kam denkbar schlecht in die Partie und  musste schon nach 2 Minuten einen Powerplaytreffer von Chabot hinnehmen. In Folge zeigte sich die Deutsche Mannschaft bemüht und hielt gegen den großen Favoriten gut dagegen. Nachdem die Deutschen ihre erste Powerplay ungenutzt ließen, war es Stone, der für Kanada auf 2:0 erhöhte.

Im zweiten Spielabschnitt versuchte sich das DEB-Team zurück zu kämpfen, musste aber abermals einen Treffer in Unterzahl hinnehmen.  Wieder war es Stone, der die zweite Überzahl für die Kanadier eiskalt zum 3:0 vollendete.  Zu diesem Zeitpunkt hatte die Kanadische Auswahl eine Powerplayquote von sagenhaften 70%. Deutschland kam mit seinem einzigen Torschuss im zweiten Drittel zum 3:1 Anschlusstreffer (39. Minute). Fast im Gegenzug erzielte Stone mit dem 4:1 seinen Hattrick, nachdem der Puck sehr unglücklich  von der Bande in den Slot sprang.

Im letzten Drittel konnten die Kanadier den Druck aufrechterhalten  und konnten durch Mantha (44. und 45. Minute),  als auch durch Reinhart (46. Minute)  und  Corelli 54. Minute auf  8:1 erhöhen. Deutschland lies sich in dieser Phase zunehmend an die Wand spielen und kann sich über die deutliche Niederlage nicht beschweren. Auch offensiv konnte man nicht an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen.

Dank der  heutigen Niederlage der Dänen gegen die USA ist die Deutsche Mannschaft bereits für das Viertelfinale qualifiziert . Am morgigen Sonntag bedarf es einer deutlichen Steigerung gegen die Vereinigten Staaten, die sich im Verlaufe des Turniers deutlich steigern konnten.


Deutschland fast im Viertelfinale 

15.05.2019

DEB-Auswahl gewinnt gegen die Slowakei mit 3:2

In einem zähen und von vielen Unterbrechungen geprägten ersten Drittel konnte sich die Deutsche Nationalmannschaft defensiv sehr gut auf die technisch versierten Slowaken einstellen. Obwohl die Slowakei zu diesem Zeitpunkt mehr vom Spiel hatte, konnte sie nicht wirklich zwingend im Drittel der Deutschen agieren.  Diese schafften es anfangs gut, durch eine abgeklärte und besonnene Spielweise, den Druck der Gastgebern sowie der Zuschauer zu nehmen.

Dies änderte sich im zweiten Spielabschnitt komplett. Gleich zu Beginn begannen die Slowaken druckvoller und stellten  die Deutsche Abwehr mehrmals vor Probleme. Fast im Gegenzug erzielte Marc Michaelis auf Vorlage von Markus Eisenschmid das 1:0.

Der Weltmeister von 2002 zeigte sich unbeeindruckt und erhöhte abermals den Druck. In einem 5 gegen 3 gelang es den Slowaken per Doppelschlag das Spiel zu drehen. In einer von da an sehr aufgeheizten Atmosphäre erzielten Sekret und Hudacek die Tore für die Slowakei. Nach einem hohen Stock gegen Patrick Hager kamen die Deutschen zu eine vierminütigen Überzahl, die jedoch ungenutzt blieb.

Im  Dritten Drittel kämpfte sich Deutschland zurück ins Spiel. Markus Eisenschmid erzielte auf Vorlage von Seidenberg und Kahun das 2:2 nach 58 Minuten. Die Slowaken drückten in den letzten Zügen des Spiels wieder mehr und liefen in einen Konter, den Leon Draisaitl (Tiffels,Kahun)  27 Sekunden vor Schluß eiskalt zum 3:2 vollstreckte.

Ein toller Abend für das Deutsche Eishockey, der nur durch den schweren Bandencheck gegen Moritz Seider etwas eingetrübt wurde. Deutschland trifft nun am Samstag auf Kanada und kann nur noch theoretisch am Einzug ins Viertelfinale gehindert werden.



Dritter Sieg im Dritten Spiel

14.05.2019

Deutschland gewinnt gegen Frankreich mit 4:1

Die Deutsche Nationalmannschaft bewies abermals ihre defensive Stabilität und konnte gleich im ersten Abschnitt zwei Überzahlsituationen der Franzosen unbeschadet überstehen.

Gegen Ende des ersten Drittels konnte Moritz Seider, nach einem schön herausgespielten Konter, die Führung für die Deutsche Mannschaft erzielen. Philipp Grubauer von den Colorado Avalanche zeigte bei seinem ersten Turnier-Spiel in der Slowakei  eine souveräne Leistung, bis er zur Hälfte des Spiels verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste.

Im zweiten Drittel wurde Deutschland zunehmend stärker und druckvoller. In dieser Phase konnte Frankreich durch eine schöne Direktabnahme von Fleury zum 1:1 ausgleichen. Deutschland  zeigte sich unbeeindruckt und übte stets Druck auf das Tor der Franzosen aus. So erzielte Matthias Plachta auf Zuspiel von Markus Eisenschmied und Jonas Müller das 2:1.  Der läuferische sehr starke Dominik Kahun von Chicago Blackhawks servierte nach einer schönen Einzelaktion hinter dem gegnerischen Tor den Puck auf Leon Draisaitl, welcher auf 3:1 erhöhen konnte.

Im letzten Spielabschnitt blieb Deutschland in einem sehr langen 5 gegen 3 Powerplay erfolglos.  Im Gegenzug kam Frankreich zu einem Überzahlspiel und nahm schon drei Minuten vor Ende des Spiels seinen Torhüter vom Eis. Letztendlich konnten sich die Franzosen aber nicht gegen eine sehr kompakte Defensive der Deutschen durchsetzen.  Kurz vor Ende war es  Korbinian Holzer von den Anaheim Ducks, der zum 4:1 ins leere Tor traf.

Deutschland zeigte abermals eine starke Leistung und startet seit 2011 zum ersten Mal mit drei Siegen in Folge in eine Weltmeisterschaft.

Morgen trifft das DEB-Team auf den Gastgeber aus Slowakei (20:15 Uhr)  und kann einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale machen.

 

 

 

Zweiter Sieg für Deutschland 

12.05.2019

Das DEB-Team gewinnt auch das zweite Spiel gegen Dänemark mit 2:1

Deutschland kam gut ins Spiel und erzielte zu Beginn des ersten Spielabschnitts ein Tor durch Lean Bergmann, welches jedoch von den Offiziellen aufgrund einer Torhüterbehinderung aberkannt wurde. Ein sehr fragwürdige Entscheidung der Offiziellen, die trotz der Hilfe des Videobeweise gegeben wurde. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe, wobei vor allem im Powerplay die spielerische Klasse der DEB-Auswahl zum Vorschein kam.

Im Verlauf des  zweiten Drittels konnte sich Dänemark spielerisch steigern und setzte sich zunehmend im Drittel der Deutschen fest.  Nachdem die Skandinavier zwei Überzahlsituationen nicht nutzen konnten,  zeigte die Paradereihe um Leon Draisaitl im Powerplay ihr Können.  So war es  der Mannheimer Matthias Plachta, der eine schöne Vorlage von Draisaitl per Onetimer zum 1:0 verwertete. 11 Sekunden vor Ende des Mittelabschnitts erhöhte Freddy Tiffels  mit einer sensationellen Einzelaktion zum 2:0 für das Deutsche Team.

Im Letzten Drittel erhöhte Dänermark nochmal den Druck und erzielten durch Bau nach 50 Minuten den Anschlusstreffer. Von da an schnürte Dänemark die Deutschen zunehmend ein und erspielte sich viele Möglichkeiten, die der überrangen Matthias Niederberger vereiteln konnte.

Ein insgesamt glücklicher aber nicht unverdienter Sieg der Deutschen Nationalmannschaft gegen ein stark aufspielendes Dänemark.

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutschland gewinnt Auftaktspiel 11.05.2019

Deutschland gewinnt gegen Großbritannien mit 3:1

Im ersten Drittel zeigte sich die spielerische Überlegenheit der  Deutschen Mannschaft, die jedoch nicht in Tore umgemünzt werden konnten. Die hochmotivierten Briten hielten körperlich gut dagegenhalten und erarbeiten ebenfalls einige hochkarätigen Chancen.

Im zweiten  Spielabschnitt erhöhte Deutschland abermals den Druck und erzielte letztendlich das verdiente 1:0 durch Moritz Seider.  Der 18 jährige Mannheimer krönte seine überragende Leistung kurz vor Ende der Drittelapause mit einem sehenswerten  Handgelenksschuss.

Zu Beginn des letzten Drittels kamen die Engländer durch einen schweren Fehler von Leon Draisaitl zum 1:1. Als der gebürtige Kölner versuchte den Puck hinter dem Tor herauszuspielen , konnte Mike Hammond den Puck abfangen und das Spiel ausgleichen.

Im zweiten Powerplay der Deutschen Mannschaft konnte Yasin Eliz  nach einem Schlagschuss von Mathias Plachta den Puck zum 2:1 verwerten. Nicht einmal 2 Minute später erhöhte Leon Draisaitl nach Zuspiel von Plachta und Eisenschmied zum 3:1. Für Draisaitl war es der 20. Scorerpunkt im 26. WM-Spiel.

Deutschland tat sich vor allem bei der Chancenverwertung lange schwer und musste sich den Sieg gegen die Briten hart erarbeiten.

Morgen trifft die Deutsche Nationalmannschaft um 16:15 Uhr auf Dänemark.

 





 

 

 

 

 

Toni Söderholm gibt Kader der  Eishockeynationalmannschaft bekannt  

08.05.2018

Der Deutsche Bundestrainer Toni Söderholm hat den 25-köpfigen Kader für die 2019 IIHF Weltmeisterschaft in der Slowakei bekanntgegeben.  Für das Turnier strich er Fabio Pfohl und Fabio Wagner aus dem  Kader.  Beide waren noch im erweiterten Kader der Vorbereitung und konnten sich letztendlich nicht für die WM empfehlen.

Die DEB-Auswahl landete heute in Kosice und beginnt mit der Vorbereitung für das Spiel am Samstag, 16:15 Uhr gegen Großbritannien.

Pos Nr. NAME VORNAME Geburts. Team Länderspiele
Torhüter  
T 31 TREUTLE Niklas 29.04.91 Thomas Sabo Ice Tigers 26
T 34 GRUBAUER Philipp 25.11.91 Colorado Avalanche 7
T 35 NIEDERBERGER Mathias 26.11.92 Düsseldorfer EG 31
Verteidiger
V 2 REUL Denis 29.06.89 Adler Mannheim 87
V 5 HOLZER Korbinian 16.02.88 Anaheim Ducks 55
V 11 NOWAK Marco 23.07.90 Düsseldorfer EG 21
V 19 SCHOPPER Benedikt 18.02.85 Straubing Tigers 18
V 21 SEIDER Moritz 06.04.01 Adler Mannheim 1
V 36 SEIDENBERG Yannic 11.01.84 EHC Red Bull München 162
V 41 MÜLLER Jonas 19.11.95 Eisbären Berlin 36
V 91 MÜLLER Moritz 19.11.86 Kölner Haie 143
Stürmer
S 15 LOIBL Stefan 24.06.96 Straubing Tigers 20
S 22 PLACHTA Matthias 16.05.91 Adler Mannheim 80
S 28 MAUER Frank 12.04.88 EHC Red Bull München 75
S 29 DRAISAITL Leon 27.10.95 Edmonton Oilers 48
S 42 EHLIZ Yasin 30.12.92 EHC Red Bull München 69
S 43 FAUSER Gerrit 13.07.89 Grizzlys Wolfsburg 44
S 50 HAGER Patrick 08.09.88 EHC Red Bull München 138
S 54 BERGMANN Lean 04.10.98 Iserlohn Roosters 12
S 58 EISENSCHMID Markus 22.01.95 Adler Mannheim 13
S 65 MICHAELIS Marc 31.07.95 Minnesota State Univ. 22
S 72 KAHUN Dominik 02.07.95 Chicago Black Hawks 54
S 83 PFÖDERL Leo 01.09.93 Thomas Sabo Ice Tigers 34
S 92 NOEBELS Marcel 14.03.92 Eisbären Berlin 70
S 95 TIFFELS Frederik 20.05.95 Kölner Haie 33

 





19.04.2019 3 NHL Spieler verstärken die Deutsche Nationalmannschaft Leon Draisaitl, Dominik Kahun und Korbinian Holzer werden bereits am Ostermontag die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft verstärken. Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers  erreichte in dieser Saison als erster Deutscher Spieler 105 Scorerpunkte (50 Tore) in der NHL. Dominik Kahun von den Chicago Blackhawks kam  in seiner starken Rookie-Saison auf 37 Punkte (13 Tore). Der 31 jährige Verteidiger Korbinian Holzer von den Anaheim Ducks kam in dieser Saison auf 22 Einsätze in der NHL,  sowie auf 12 Einsätze beim Minor League Team den  San Diego Gulls.